Logo: 'BBL'
leichter lernen lernen

Symptome von Legasthenie/Dyslexie

allgemeine Merkmale

Eine umschriebene Lese-Rechtschreib-Schwäche (Legasthenie) zeigt sich in der Regel deutlich zwischen dem zweiten und vierten Schuljahr.

Typisch für Legasthenie ist, dass keine oder kaum eine Besserung eintritt, dass selbst einfache Worte, die schon gekonnt wurden, am nächsten Tag immer wieder neue Probleme machen, dass alles Üben allenfalls am Anfang des Lesen-Lernens Erfolge zeigt, aber bald praktisch keinen weiteren Nutzen mehr bringt.

Im Legasthenie-Ratgeber finden Sie einige allgemeine Symptome von Legasthenie.

Der folgende Text behandelt spezifische Hinweise darauf, dass eine Untersuchung im BlickLabor empfehlenswert ist.

spezifische Merkmale

Im Falle von Schwierigkeiten mit der Hörwahrnehmung treten gehäuft Wahrnehmungsfehler und Dehnungs-Schärfungsfehler auf, seltener Regelfehler.

Im Falle von Schwierigkeiten mit der Sehwahrnehmung oder Blicksteuerung (Augenbewegungen) treten gehäuft Verdoppelungen und Auslassungen von Buchstaben und Worten auf, sowie Schwierigkeiten beim Rücksprung an den Anfang der nächsten Zeile. Die Zeile wird verloren, eine ganze Zeile wird übersprungen, oder in derselben Zeile wird weiter links weiter gelesen. Die Endungen von Wörtern werden übersehen oder kurze Wörter werden ganz übersprungen. Wörter werden durch ähnlich aussehende Wörter ersetzt. Oft ist die Handschrift außergewöhnlich unleserlich, sodass das Geschriebene auch von guten Lesern kaum gelesen werden kann. Oft irrt der Blick über den Text und das Blatt.
Einige Kinder berichten (allerdings nur auf konkrete Nachfrage!), daß sie beim Lesen die Buchstaben auf dem Papier nicht stillstehend, sondern "rumtanzen" sehen.

Bei Verdacht auf Schwierigkeiten in der beidäugigen Koordination müssten die Probleme weg gehen, wenn beim Lesen probehalber ein Auge zugehalten wird.

Erkennung

All diesen Punkten ist gemeinsam, dass oft Eltern oder Lehrer schon früh das Gefühl haben, dass das Kind nicht richtig hört oder nicht richtig sieht, dass aber eine fachärztliche Untersuchung keinen klaren Befund ergibt. Der Grund dafür ist, dass diese Schwierigkeiten häufig nicht in den Sinnesorganen auftreten, sondern in der Sinnesverarbeitung im Gehirn.

Daher sollten bei Verdacht auf Wahrnehmungsschwächen diese untersucht werden.

© 2000-2010 BlickLabor, Telefon: (0761) 38 41 95 10, siehe auch Kontakt
Impressum