Logo: 'BBL'
Hilfe bei Lernproblemen

Sie sind hier: Start  / Training  / Fit im Alter

Altersentwicklung und Training von Wahrnehmungs- und Blickfunktionen

Wir hören nicht mit den Ohren und sehen nicht mit den Augen, sondern mit dem Gehirn.

So lange die Entwicklung der Hirnfunktionen des Hörens, des Sehens und des Blickens andauert (bis zu 20 Jahre), so schnell lassen sie auch wieder nach. Das „beste“ Alter wird im allgemeinen mit 18 Jahren erreicht und hält etwa 10-15 Jahre an. Dann schon beginnt für einige der „Abstieg“.

Testet man z.B. das dynamische Sehen (gibt an, wie schnell man sehen kann) und bestimmt dann die Prozentzahl der Menschen, welche die Altersnorm des "besten" Alters nicht mehr erreichen, so ergibt sich das Säulendiagramm der Fig. 1. Man sieht, dass sich in der Altersgruppe der 48- bis 58-Jährigen schon 40% mit Werten außerhalb des Normbereichs der „besten“ finden. Bis Ende der Siebziger steigt dieser Anteil auf über 60%.

Aus den Erfahrungen mit Kindern und Jugendlichen mit Entwicklungsdefiziten in diesen Hirnfunktionen wissen wir, dass durch tägliches gezieltes Üben für 10 bis 15 Minuten zuhause deutliche Verbesserungen erreicht werden können. In einer Studie haben auch Menschen jenseits der 50 noch deutliche Verbesserungen ihrer auditiven Differenzierung erreicht, selbst dann, wenn sie bereits mit Schwerhörigkeit zum kämpfen hatten. Jetzt kann man seinem Alterungsprozess auch im Bereich des Sehens und der Blicksteuerung entgegenwirken und versuchen, seine Sinnesleistungen wieder zu verbessern, bzw. eine weitere Verschlechterung zu verhindern.


Fig. 1 Die Prozentzahl der Menschen, die nicht mehr so schnell sehen, wie sie es im besten Alter mal konnten, obwohl ihre Sehschärfe (sei es auch mit Brille) normal ist

Die benötigten Trainingsgeräte können im Freiburger Blicklabor ausgeliehen werden. Für die verschiedenen Bereiche stehen entsprechende Geräte zur Verfügung:

FixTrain verbessert das dynamische Sehen, also eine Art Geschwindigkeit des Sehens.

CountTrain verbessert die visuelle Mengenerfassung, also das Erkennen der Anzahl verschieden vieler Sehreize mit einem Blick. Diese Fähigkeit beschleunigt die Entwicklung des Zahlbegriffes bei Kindern mit Problemen beim Rechnen, erleichtert aber z.B. auch flüssiges Lesen.

Wie auch im körperlichen Bereich ist ein tägliches gezieltes Training die einfache und natürliche Maßnahme für Verbesserungen der Sinnesleistungen.

Übrigens: Die Durchführung der Tests und des Trainings verlangt keinerlei Sprachkenntnisse.

© 2009-2013 BlickLabor, Telefon: (0761) 38 41 95 10, siehe auch Kontakt
Impressum